Der „Klima schützen für MOrgen“ Tipp des Monats März: Der Strom kommt aus der Steckdose? Leider nicht immer…

Der Klima schützen für MOrgen Tipp des Monats soll Alltagssituationen widerspiegeln und gleichzeitig einen kleinen Tipp zum bewussteren Umgang mit Umwelt und Klima geben. Er lädt zum Nachmachen und Weitergeben ein.

Für Mobilgeräte sind sie unabdingbar. Akkus und Batterien. Doch was ist eigentlich der Unterschied? Ganz einfach: Der Akku lässt sich wieder aufladen, während Batterien nur einmal genutzt werden können und dann entsorgt werden müssen. Daher empfehlen wir batteriebetriebene Geräte, wie z.B. Fernbedienungen, Mobile Spielekonsolen etc. auf wieder aufladbare Akkus umzustellen. Jeder Ladezyklus eines Akkus entspricht dann einem „Batterieleben“.

Dazu sind Batterien sehr ineffizient. Bei der Herstellung wird 40 – 500 mal mehr Energie verbraucht, als sie bei der Nutzung zur Verfügung stellen. Daher ist der Strompreis umgerechnet auch um ca. das 300-fache höher.

Demzufolge sollte bei der Anschaffung neuer Geräte überlegt werden, ob man nicht auf ein netzbetriebenes Gerät setzt, anstatt auf Batteriebetriebene, denn die meisten Geräte werden nicht unmittelbar weit entfernt von einer Steckdose genutzt (z.B. Rasierer, Radio etc.)

Falls Sie leere Batterien im Haus haben, können Sie diese kostenlos im Kreislaufwirtschaftshof der ENNI am Jostenhof 7-9 abgeben. Alternativ können Batterien in Sammelboxen im Handel kostenlos abgegeben werden. Sie gehören NICHT in den Hausmüll.

https://www.umweltbundesamt.de/umwelttipps-fuer-den-alltag/elektrogeraete/batterien-akkus#textpart-2

Einen Kommentar schreiben

Schön wäre es, wenn Sie Ihre Beiträge so gestalten, dass auch die Interessen behinderter Menschen berücksichtigt werden. Wie dies geht, sagen wir Ihnen auf unserer Seite "Ihr Beitrag zur Barrierefreiheit".

Felder mit einem * sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

Kommentarformular


Teilen Sie uns bei:

.