Bußgelder und Blitzer: Heiße Karten mit Open Data

Hallo zusammen,

mein Name ist Daniela Schmitz und ich studiere E-Government (in etwa Verwaltungsinformatik) seit dem Wintersemester 2013/2014 an der Hochschule Rhein-Waal in Kamp-Lintfort. Während des 6. Semesters können die Studenten die Zeit entweder im Ausland oder in einem passenden Betrieb verbringen. Hier in der Stadtverwaltung Moers haben mein Studienkollege Benedikt Sielaff und ich die Möglichkeit bekommen unser Praxissemester zu absolvieren.

In dieser Zeit beschäftigen wir uns viel mit kleineren Webanwendungen, die oftmals mit einer Stadtkarte versehen sind und die Besucher über verschiedene Standorte informieren. Passend dazu arbeiten wir mit einem Tool, welches uns ermöglicht eine Heatmap zu erstellen und die Flächen der Karte einzufärben. Darüber würde ich gerne in diesem Blogbeitrag berichten und die Vorgehensweise mit Bildern veranschaulichen.

 

Was ist überhaupt eine Heatmap?

Zuerst sieht man hier ein Beispiel einer Heatmap. Das sind alle Einträge der vereinnahmten Bußgelder im ruhenden Verkehr 2015 in Moers. Auf gut Deutsch: Hier haben Menschen beispielsweise falsch geparkt oder einen abgelaufenen TÜV.

Screenshot der Heatmap für Bußegelder ruhender Verkehr

(http://download.moers.de/Heatmap/#http://w-moers.ft0.ch/q/bussgeld / Achtung: Das kann ein paar Sekündchen dauern.)

 

Neue Open Data veröffentlicht

In der Zeit vom 8. bis zum 10. April 2016 fand der zweite Hackday im Moerser Rathaus statt. Um für die Programmierfreudigen den Open Data-Katalog zu erweitern, wurden für diesen Anlass Daten des ruhenden und fließenden Verkehrs in Moers für die zurückliegenden Jahre veröffentlicht. Das sind Tabellen im CSV-Format, in denen der Leser erfahren kann, wann und wo im entsprechenden Jahr Knöllchen verteilt oder Autofahrer geblitzt wurden. Auch Informationen zu der Höhe der Bußgelder sind enthalten.

Nach Bereitstellung der Daten wurde im Zusammenspiel zwischen Achim Tack und Fidel Thomet eine API erstellt (Datenbankschnittstelle), welche es erlaubt, Abfragen auf die Bußgelddaten zu erstellen. Die Dokumentation der API ist in englischer Sprache auf GitHub zu finden. Im Ergebnis bekommt man eine GeoJSON-Datei. Mit Dateien dieser Art ist es möglich, Daten auf einer Karte zu visualisieren. So kann man zum Beispiel eine Heatmap erstellen, die nur die Einträge ausgibt, die ein Bußgeld über 25 Euro aufweisen oder sich lediglich auf eine bestimmte Adresse beziehen.

 

Die ersten Heatmaps werden erstellt

Professor Dr.-Ing. Ulrich Greveler von der Hochschule Rhein-Waal hat mit dieser API gearbeitet und den passenden Code für den ruhenden Verkehr 2015 für Moers programmiert. Das Programm greift auf die CSV-Dateien zu und erstellt mit Hilfe der Einträge Heatmaps. Den Blogeintrag seiner Arbeit findet man hier: http://www.scilogs.de/datentyp/offene_daten/.

Die häufigsten Tatbestände hat Herr Professor Greveler in seiner API-Beschreibung bereitgestellt.

Beispiele sind:
Parken im Bereich eines Parkscheinautomaten ohne gültigen Parkschein. (9953 Fälle) oder
Parken im absoluten Haltverbot (Zeichen 283). (2453 Fälle)

 

Was haben die Studis gemacht?

Wir Studenten haben während unserer Arbeit in der Stadtverwaltung Moers die Vorarbeit von Herrn Professor Greveler aufgegriffen und minimal angepasst. Es wurde Code programmiert, der uns eine Heatmap für den fließenden Verkehr ausgeben kann. Die Dokumentation für die API wurde in deutscher Sprache verfasst.

Damit das Ganze funktioniert, mussten wir die Daten der Stadt Moers teilweise bereinigen, sodass zum Beispiel Dopplungen vermieden wurden. Zudem fügten wir dann noch die Geokoordinaten für die Adressen in die CSV-Datei ein.

 

Wie kann ich selbst eine Heatmap erstellen?

Schritt 1: Rufe die API für den fließenden Verkehr auf.

Schritt 2: In der API findet man einige Beispiele für die Abfragen. Durch den Klick auf einen Beispiel-Link wird eine GeoJSON-Datei erzeugt, die der genauen Eingrenzung entspricht.

Schritt 3: Rufe die Heatmap auf.

Schritt 4: Schreibe im Adressfeld des Browsers hinter die URL der Heatmap ein ‘#‘-Zeichen.

Schritt 5: Füge die URL der erzeugten GeoJSON-Datei hinter das ‘#‘-Zeichen der Heatmap-URL und rufe diese Adresse auf.

Beispiel für einen so erzeugten Link: http://download.moers.de/Heatmap/#https://bussgelderfahrenderverkehr.herokuapp.com//q/bussgelder/%20/Geldbusse%3E25

Die Heatmap zeigt Einträge mit einem Bußgeld über 25 Euro und sollte folgendermaßen aussehen:

Screenshot Bußgeld fließender Verkehr über 25 Euro

Man kann die Karte heranzoomen, um beispielsweise genaue Orte betrachten zu können:

Screenshot der Heatmap fließender Verkehr über 25 Euro - Detailansicht

Nach diesem Schema können natürlich auch andere Abfragen erstellt werden, indem man die Daten für die Heatmap anders eingrenzt.

 

Blitzer anders dargestellt

Weiterführend haben wir auch eine Anwendung erstellt, welche die einzelnen Blitzer in Moers 2015 auf einer Karte anzeigt. Hierfür haben wir ein kleines Icon entwickelt und Popupfenster auf die Karte eingefügt. Bei einer weit herausgezoomten Ansicht werden Blitzer zusammengefasst und als Zahl angezeigt. Je weiter man hineinzoomt, desto mehr Blitzer werden einzeln sichtbar. Wenn man einen Blitzer auf der Karte anklickt, sieht man die genauen Informationen zu dieser Adresse: Wie oft wurde dort geblitzt und in welcher Fahrtrichtung stand der Blitzer?

Diese Anwendung ist über diesen Link zu erreichen: http://download.moers.de/bussgeldsortiert/.

Screenshot der Blitzer-Karte Moers

1 Kommentar und 1 Trackback/Pingback

  1. Ulrich Greveler schreibt am 6. Juni 2016 um 15:36

    Sehr schöner Beitrag, vielen Dank!

    Ich möchte nur ergänzen, dass ich zwar ebenfalls mit der Heatmap-API gearbeitet habe, die Programmierung hatten aber zuvor meines Wissens Achim Tack und Fidel Thomet geleistet. Diesen gebührt daher Ehre und Dank. Ich war hier nur API-Nutznießer. 🙂

    Aber genau das ist das Schöne bei Open-Data-Projekten: Alle stellen die Ergebnisse anderen bereit, so dass die Projekte weiter wachsen können.

    U. Greveler

  2. gergedan sprey schreibt am 1. September 2016 um 15:37

    gergedan sprey

    Moers — Bußgelder und Blitzer: Heiße Karten mit Open Data – Bürgerblog

Einen Kommentar schreiben

Schön wäre es, wenn Sie Ihre Beiträge so gestalten, dass auch die Interessen behinderter Menschen berücksichtigt werden. Wie dies geht, sagen wir Ihnen auf unserer Seite "Ihr Beitrag zur Barrierefreiheit".

Felder mit einem * sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

Kommentarformular


Teilen Sie uns bei:

.