moers festival – Rede zum Presseempfang

Am Pfingstsonntag halte ich auf dem offiziellen Empfang zum moers festival eine kleine Rede. Da diese Thema sicherlich auch noch mehr Moerserinnen und Moerser interessiert, habe ich mich entschlossen, dass Manuskript vorab in meinem Blog zu veröffentlichen:

„Ganz herzlich möchte ich Sie zum Empfang anlässlich des 39. Moersfestivals begrüßen. Besonders möchte ich Kulturstaatssekretär Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff und Oliver Keymis, 2. Vizepräsident des Landtags, willkommen heißen. Beide werden gleich mit einem Redebeitrag zu hören sein. Ich bin schon sehr gespannt auf ihre Ausführungen.

Nach dem gestrigen offiziellen Ende der Moerser Local Heroes Woche geht es in Moers weiter mit erstklassigem Programm. In den vergangenen beiden Tagen durften die Gäste bereits faszinierende Aufführungen mit ausgezeichneten Künstlerinnen und Künstlern erleben. Auch das Wetter spielt in diesem Jahr mit – das ist in Moers an Pfingsten nicht unbedingt die Regel.

Reiner Michalke hat erneut ein besonderes Programm zusammengestellt. Mit viel Know-how haben Sie die Künstlerinnen und Künstler ausgewählt. Sie bürgen für Qualität und sind damit zu einem großen Teil für den Erfolg des Festivals verantwortlich. Dafür möchte ich mich herzlich bedanken. Gäste aus der ganzen Welt sind dank des Festivals hier zu Gast. Wir stehen erneut im Zentrum des Interesses – darüber freue ich mich sehr. Wir zählen zu den Top Jazz-Events in der Welt.

Bei aller Freude über das gelungene Programm und die vielen Besucher, muss ich mir natürlich in diesen Tagen wieder verstärkt die Frage nach der zukünftigen Finanzierung des Festivals stellen lassen. Als Bürgermeister dieser Stadt kann und darf ich nicht unerwähnt lassen, dass wir – Verwaltung, Politik und Bürger – uns Gedanken um die finanzielle Ausstattung machen. Das Credo von Stadtkämmerer Wolfgang Thoenes und mir war immer „nicht streichen, sondern kürzen“. Und das mit Augenmaß. Wie die meisten Kommunen in Nordrhein-Westfalen steht auch Moers vor großen Herausforderungen und unter ernormen Druck, was die Konsolidierung des Haushaltes angeht. Eine Lösung kann nur gelingen wenn Städte, Land und Bund ihren Anteil dazu beitragen.

Die Ausgestaltung des Festivals obliegt nicht mir oder dem Kämmerer, sondern dem Aufsichtsrat gemeinsam mit dem Geschäftsführer und dem künstlerischen Leiter. Dazu wünsche ich Ihnen gutes Gelingen. Erste Schritte sind ja bereits getan, die zum nächsten Festival umgesetzt werden sollen. Dennoch wird der Weg ohne weitere finanzielle Unterstützung aus Düsseldorf steinig und schwer werden. Deshalb ist mir eine besondere Freude, Kulturstaatssekretär Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff und der 2. Vizepräsident des Landtags Oliver Keymis den Weg nach Moers gefunden haben.

Allen, die sich mit Herz und Hand für das Festival eingesetzt haben, danke ich schon jetzt. Denn: In erster Linie geht es heute um die Musik.

Glück Auf!“

0 Kommentare und 1 Trackback/Pingback

  1. Moers Festival 2015: Viermal Colin Stetson - der neue Fred Frith | Ruhrbarone schreibt am 6. März 2015 um 04:29

    […] Zum Presseempfang der Stadt Moers, High Noon, ist der Anteil der Kommunalschranzen recht gross. […]

Einen Kommentar schreiben

Schön wäre es, wenn Sie Ihre Beiträge so gestalten, dass auch die Interessen behinderter Menschen berücksichtigt werden. Wie dies geht, sagen wir Ihnen auf unserer Seite "Ihr Beitrag zur Barrierefreiheit".

Felder mit einem * sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

Kommentarformular


Teilen Sie uns bei:

.