Gemeinsam geht alles!

„Gedenken oder shoppen?“ Mit dieser Frage haben sich einige Moerserinnen und Moerser in den letzten Wochen befasst. Am 3. Oktober 2010 begehen wir zum 20. Mal den Tag der Deutschen Einheit. Seit zwei Jahrzehnten besteht außerdem die Städtepartnerschaft mit dem brandenburgischen Seelow. Dies soll natürlich in Moers würdig gefeiert werden.

Das Problem bestand dieses Jahr aber darin, dass der Moerser Herbst für 1. bis 3. Oktober geplant ist. Das beinhaltet auch einen verkaufsoffenen Sonntag am 3. Oktober. Der Haken an der Sache: Einkaufen und einen der wichtigen deutschen Gedenktage begehen, sind zwei Dinge, die sich ausschließen.

Dass es doch geht, ist das Ergebnis einiger Gespräche zwischen Kaufmannschaft, Kirchen, MoersMarketing GmbH, Politik und mir. Wie so oft im Leben, hat hier ein guter Kompromiss geholfen. Die jetzige Lösung bietet für alle Interessengruppe Vorteile: Am Freitag und Samstag gibt es Programm im Rahmen des Moerser Herbstes. Am Sonntag ab 14 Uhr öffnen die Ladenlokale. Vormittags dreht sich alles um die Deutsche Einheit. Ein Gottesdienst findet statt und das Schlosstheater Moers zeigt gemeinsam mit Moerser Schulen Beiträge. Zudem sind auch Vertreterinnen und Vertreter aus Seelow zu Gast. Beide Punkte greifen nun am Sonntag zeitlich gut ineinander.

Hier sehe ich wieder einen meiner „ehernen“ Grundsätze bestätigt: Nur gemeinsam kann man gute Problemlösungen finden. Denn hier kommen nun alle Interessengruppen zum Zuge. Das ist eine Disziplin, die wir in Moers kultivieren sollten. Dies setzt natürlich voraus, dass alle den festen Willen haben, etwas in unserer Stadt zu bewegen. Ich hoffe, dass ich weiterhin darauf zählen kann.

Einen Kommentar schreiben

Schön wäre es, wenn Sie Ihre Beiträge so gestalten, dass auch die Interessen behinderter Menschen berücksichtigt werden. Wie dies geht, sagen wir Ihnen auf unserer Seite "Ihr Beitrag zur Barrierefreiheit".

Felder mit einem * sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

Kommentarformular


Teilen Sie uns bei:

.