Starke Geschäftsführer für eine starke Stadt

In den letzten Wochen gab es vermehrt Diskussionen in Moers über die Rolle der Geschäftsführer der städtischen Gesellschaften. Man kann das Thema jetzt natürlich betriebswirtschaftlich und juristisch beleuchten. Aber ich bringe es einmal ganz einfach auf den Punkt: Die Aufgabe von Geschäftsführern ist es, die Musik, die bestellt wird, auch zu bezahlen. Sie können sich natürlich nur für das Wohl der jeweiligen Gesellschaft einsetzen – und damit handeln sie verantwortlich im Sinne ihrer Firma.

Natürlich wird in vielen Gesellschaften und deren Aufsichtsräten über Dinge gesprochen, die man sich für Moers wünschen könnte. Das ist auch legitim. Allerdings muss man sich dabei immer die Frage stellen, was realistisch ist. Dabei sollte klar sein, welche finanziellen Möglichkeiten zur Verfügung stehen. Bei der Abwägung der Interessen kommt den Geschäftsführern eine besondere Rolle zu. Sie müssen den Aufsichtsratsmitgliedern sagen, was möglich ist – und was nicht. Das Vermögen beziehungsweise die Haushaltsmittel dürfen nicht überstrapaziert werden.

Ich kann für Moers nur festhalten, dass die Geschäftsführer unserer Gesellschaften eine ausgezeichnete Arbeit machen. Dies gilt für die ENNI, wo es um „millionenschwere“ Investitionen geht. Dies gilt auch für die Wohnungsbau Stadt Moers GmbH und die Projektgesellschaft Schulsanierung Moers mbH. Auch die MoersMarketing, die unsere Stadt nach vorne bringt, zähle ich dazu. Und genauso gute Arbeit leisten Ulrich Greb als geschäftsführender Intendant der Schlosstheater Moers GmbH und Dr. Ralf Worgul für die Moers Kultur GmbH.

Vor allem besteht bei letzteren beiden die Herausforderung darin, künstlerischen Anspruch und wirtschaftliche Erwägungen zu vereinbaren. Unseren verantwortlich denkenden Geschäftsführern gelingt dies. Deshalb haben sie meine Unterstützung und mein vollstes Vertrauen.

1 Kommentar

  1. Martin Bürgel schreibt am 6. März 2010 um 18:03

    Sehr geehrter Herr Ballhaus,
    es doch ein Witz wenn sie die Geschäftführer Ulrich Greb als geschäftsführender Intendant der Schlosstheater Moers GmbH und Dr. Ralf Worgul für die Moers Kultur GmbH als gut Geschäftsführer bezeichnen weder der künstlerische Anspruch stimmt noch der finanzielle (s.h. Mittelabrufung beim WDR, fehlendes Sponsoringkonzept, günstige Produktionsmöglichkeiten usw.)
    Für Verluste bei beiden Gesellschaften haben letztendlich alle Bürger mit Steuergeldern gerade zustehen.
    Somit hat meiner Ansicht nach auch jeder Bürger ein Anrecht auf die Geschäftdaten (Gewinn und Verlustrechnung, Sitzungsgelder für den Aufsichtsrat) alles andere ist mehr als verlogen und passt zu ihrer Aussendarstellung.

    Gruß
    Martin Bürgel

Einen Kommentar schreiben

Schön wäre es, wenn Sie Ihre Beiträge so gestalten, dass auch die Interessen behinderter Menschen berücksichtigt werden. Wie dies geht, sagen wir Ihnen auf unserer Seite "Ihr Beitrag zur Barrierefreiheit".

Felder mit einem * sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

Kommentarformular


Teilen Sie uns bei:

.