Komm nach Moers

Auf den ersten Blick könnte man sicher denken, dass sich die Schüler zumindest den Titel bei Herbert Grönemeyer abgeguckt haben. Es ist aber eher umgekehrt! „Komm nach Moers“ habe ich zum ersten Mal im Herbst bei der Feier zur Beendigung der Sanierungsarbeiten im Gymnasium Adolfinum gehört und gesehen. Ich war damals so begeistert, dass ich den Projektchor zum Neujahrsempfang am letzten Samstag eingeladen habe. Und die mehr als 400 Besucher waren begeistert. Wer sich den Auftritt anschauen möchte, sollte unseren YouTube-Kanal besuchen.

Am selben Tag hat Grönemeyer seine Ruhrgebietshymne „Komm zur Ruhr“ präsentiert. Was für ein Zufall! Und wie passend obendrein, denn auch das Kulturhauptstadtjahr war Thema meiner Neujahrsrede. Wir sind als Westpol bei „RUHR.2010“ dabei und haben eine ganze Reihe Veranstaltungen geplant. Einen Überblick bekommen Sie im pfiffigen Programmheft im CDBooklet-Format oder unter Ruhr2010.

Drei Beispiele möchte ich an dieser Stelle nennen. „Schattenkultur“ ist ein Projekt der Evangelischen Landeskirchen Rheinland und Westfalen. In Kooperation mit dem Bistum Essen stellt es den Strafvollzug als Teil unserer gesellschaftlichen Kultur in den Mittelpunkt. Zentraler Veranstaltungsort ist das ehemalige Hafthaus an der Haagstraße.

„Local Heroes“ gibt jeder Stadt der Metropole Ruhr die Möglichkeit, sich eine Woche lang als Mittelpunkt der Europäischen Kulturhauptstadt zu präsentieren. Wir sind vom 16. bis 22. Mai „local hero“. Es gibt ein Programm mit dem Titel  HERZ|RASEN. Zahlreiche Projekte laden die Moerser ein, sich selbst einzubringen. Sowohl professionelle Künstler als auch Amateure werden einbezogen. Der Auftakt findet auf der Kulturinsel Nepix Kull statt. Von dort geht es weiter zum Neumarkt, wo ich die Local Heroes-Woche offiziell eröffnen werde.

SchachtZeichen ist ein außergewöhnliches Projekt, das mir besonders am Herzen liegt. Ruhrgebietsweit sollen im Mai über 400 große gelbe Heliumballone über alten Bergbaustandorten schweben. Vier sind es vom 22. bis 30. Mai bei uns: Schacht IV (Gewerbegebiet Franz-Haniel-Straße), Schacht 5/9 (Technologiepark Eurotec), Schacht 3 (Moers-Kapellen) und Schachtanlage Pattberg (Industriepark Moers-Pattberg).

Und damit sind wir wieder beim Anfang meines ersten Blogs in diesem Jahr: „Komm nach Moers!“ ist für mich der (Unter)Titel „unseres“ Kulturhauptstadtjahres.

Einen Kommentar schreiben

Schön wäre es, wenn Sie Ihre Beiträge so gestalten, dass auch die Interessen behinderter Menschen berücksichtigt werden. Wie dies geht, sagen wir Ihnen auf unserer Seite "Ihr Beitrag zur Barrierefreiheit".

Felder mit einem * sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

Kommentarformular


Teilen Sie uns bei:

.