sci:moers und Partner fahren mit „Dampf“ in Richtung Zukunft

Am vergangenen Donnerstag war ich beim sci:moers zu Gast. In einem größeren Kreis haben wir ein sehr interessantes Projekt diskutiert. Der sci:moers und die Stiftung Historischer Eisenbahnpark Niederrhein haben eine Idee entwickelt, die in eine Teilnahme am Landeswettbewerb „Erlebnis.NRW“ münden soll. Mit vier weiteren Partnern wird das Vorhaben entwickelt.

Das Projekt steht unter dem Motto „Dampfwelt – Eisenbahnerlebnispark Niederrhein“. Grundlage ist eine Sammlung historischer Fahrzeuge aus der „Königlich Preußischen Eisenbahn-Verwaltung“. Sie sollen als Herzstück in einem historischen Bahnbetriebswerk präsentiert werden. Neben Museumsangeboten könnten auch ähnliche Elemente wie in Freizeitparks integriert werden. Da kommen Spaß, Lernen und Geschichte erleben zusammen.

Wenn das Projekt umgesetzt wird, hätte dies viele Vorteile für Moers. Erstens könnten wir uns als touristischer Anziehungspunkt profilieren. Wir haben zwar gute Angebote, aber uns fehlt bisher noch ein richtiger „Knaller“, um auch Leute für ein ganzes Wochenende nach Moers zu locken.

Und der zweite, genauso wichtige, Punkt ist die Schaffung von Arbeitsplätzen. Geplant ist ein dauerhaftes Engagement von rund 60 erwerbslosen Menschen. Ein weiterer nicht zu unterschätzender Vorteil ist, dass derzeit nicht genutzte Bahnflächen wieder belebt werden könnten.

Unterstützung brauchen wir nun von allen angrenzenden Kommunen in der Region. Ich hoffe, dass wir darauf zählen können, damit wir künftig am Niederrhein mit Dampf in Richtung Zukunft fahren.

2 Kommentare

  1. Steffi schreibt am 2. Februar 2009 um 16:23

    Lieber Herr Bürgermeister,

    das ist eine wirklich gute Idee vom sci, auch wenn ein Eisenbahnmuseum nicht einzigartig im Ruhrgebiet ist. Es gibt eine tolle Anlage in Bochum-Dahlhausen. Auch für Kinder ist es prima da. Ich hoffe, da wird auch etwas draus!

  2. Walter H. Schröder schreibt am 19. März 2009 um 20:27

    SgDuH, … las heute/19.03.2009 den Artikel in der RP, grundsätzlich eine sehr gute Idee. Ich erinnere mich, daß schon vor einigen Jahren eine Vereinsgründung mit der Überlegung anstand, einen Museumszug über eine Nebenstrecke von +/- 40km zwischen Rheinberg / NIAG Nebenlinie – Baerl – Moers – Schaephuysen – Rheurdt – Oermter Berg – Sevelen fahren zu lassen, mit vielen touristischen Attraktionen / Facetten / Mischung aus Industrie, Hafen und Natur für den Niederrheintouristen und Eisenbahnfan überhaupt. Die Schienen liegen ja auch noch zwischen den vorerwähnten Orten ! Gut, Signaltechnik muss gecheckt werden, und dem Wildwuchs wäre sicherlich mit relativ wenig Aufwand der heutigen Schienenunter-haltungstechnik schnell Einhalt geboten… .

    Als gebürtiger Duisburger sehe ich immer noch um 1961/1962 herum die Dampflok der Baureihe 24 (“ Steppenpferd “ ) mit Donnerbüchsen von Duisburg HBF über Moers, Xanten nach Kleve verkehren, wir nannten den Zug liebevoll den “ Hippelandexpress „. Er benötigte für die Strecke gut 2 Stunden + mehr. Die Wiedereröffnung der Strecke Xanten-Kleve hat
    leider bis dato nicht geklappt, Kleve-Kranenburg und darüberhinaus auch nicht, eine
    Draisine ist schön und gut, aber nichts geht über “ real steam “ : Da der Fahrradtourismus am Niederrhein eine enorme Rolle spielt, wäre es für einen Touristikkaufmann / Einbindung der NIAG ? ein Klacks, hier ein Wochenendangebot zu “ stricken “ bestehend aus Eisenbahnfahrt + Fahrrademitnahme + Bewirtung im Zug ( wie beim erfolgreichen Krefelder Schluff ) 1 Hotelübernachtun in “ X “ + Eintrittskarte für Museen, etc. – Ohne Enthusiasmus und Idealismus geht`s nicht, aber ich denke, dass Sie mit Ihrer Überlegung voll ins Schwarze getroffen haben, und wenn auch nur ein Teilstück wieder Leben eingehaucht erhielte, am Anfang ein betagter Triebwagen knatternd seine Runde dreht, so wäre das toll, und dann kann ja die Sache peu-à-peu wachsen, Dampflokfestivals, Leihgaben z.B. aus Bochum-Dahlhausen, oder vom historischen Fahrzeugpark, Wesel. Und nebenbei fände auch noch so mancher Arbeits-loser eine neue sinnvolle Aufgabe. Nur Mut & viel Glück wünscht Ihnen ein heimatverbundener Niederrheiner und Eisenbahnfan dazu ! WHS.

Einen Kommentar schreiben

Schön wäre es, wenn Sie Ihre Beiträge so gestalten, dass auch die Interessen behinderter Menschen berücksichtigt werden. Wie dies geht, sagen wir Ihnen auf unserer Seite "Ihr Beitrag zur Barrierefreiheit".

Felder mit einem * sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

Kommentarformular


Teilen Sie uns bei:

.