Es weihnachtet sehr in Moers

Gemütlich und stimmungsvoll geht es seit letztem Montag (24. November) wieder auf dem Kastellplatz zu. Ich durfte bei schönstem, knackig kaltem Winterwetter den Moerser Weihnachtsmarkt eröffnen. Obwohl er zu unseren Traditionsveranstaltungen gehört, ist immer etwas Neues dort zu erleben. Das Riesenrad fehlt wegen der kurzfristigen Absage eines Schaustellers. Da war erst einmal Enttäuschung angesagt. Aber die Verantwortlichen vom Fachdienst Ordnung und der Geschäftsführer der MoersMarketing GmbH, Michael Birr, haben aus der Not eine Tugend gemacht. Auf der freien Stelle hat nun der Circus Europa seinen Platz gefunden. Ein Familienunternehmen bietet im beheizten Zelt wechselnde Programme für die ganze Familie an. Zudem ist dort eine Tierschau mit Streichelzoo und Ponyreiten zu erleben, was mich als Familienvater besonders freut.

Ebenfalls aus meiner Sicht positiv: Der diesjährige Weihnachtsmarkt hat breitere Gänge und die Bedingungen für Menschen mit Handicap sind stark verbessert worden. Leider ist wegen der Beschaffenheit des Platzes ist eine komplette Barrierefreiheit nicht möglich, aber die Verantwortlichen haben ihr Bestes gegeben. Eine Rollstuhlfahrerin und die städtische Behindertenkoordinatorin Angelika Schütz haben den Platz unter die Lupe genommen und für gut befunden. Außerdem sorgen die breiteren Gänge für mehr „Luft“ beim Schlendern und nutzen damit allen Gästen.

Für Weihnachtsmarktfans ist in diesem Jahr eine Webcam installiert worden. Sie liefert alle 30 Sekunden das neueste Bild vom Geschehen auf unserer Traditionsveranstaltung. Und mit sogenannten eCards kann man Freunden und Bekannten einen vorweihnachtlichen Gruß mit Motiven vom Markt schicken. Das sind alles gute Ideen, um die Veranstaltung noch einmal hervorzuheben.

Der Moerser Weihnachtsmarkt ist auch nach über 30 Jahren nach wie vor ein Erfolgsgarant. Das kann man an den unzähligen Besucherinnen und Besuchern erkennen. Allerdings denke ich, dass wir trotzdem über die Zukunft dieses Angebots diskutieren sollten. Beispielsweise steht noch die Frage einer Übernahme durch die MoersMarketing GmbH im Raum. Wie die Gremien auch entscheiden, Ziel muss es sein, die Qualität weiterhin zu steigern. Allerdings darf dies nicht über höhere Standgebühren für die Beschicker gelöst werden. Denn die damit steigenden Verkaufspreise helfen langfristig niemandem – weder dem Stadtsäckel noch der MoersMarketing und schon gar nicht dem Verbraucher. Sicherlich muss noch etwas an der Vermarktung dieses „Events“ getan werden. Wenn ich in der Region unterwegs bin, sehe ich überall Plakate und Werbung für andere Märkte. Da muss Moers „mitziehen“.

So oder so ist und bleibt der Weihnachtsmarkt eines der Veranstaltungshöhepunkte in Moers. Unsere Stadt lebt von solchen Angeboten. Einen Besuch kann ich also nur wärmstens empfehlen. Besonders am Montag, 1. Dezember, von 17 bis 18 Uhr würde ich mich über eine Stippvisite an der Weihnachtsbühne freuen. Dann stellt der Verleger Wolfgang Stammler das Buch „So kochen wir am Niederrhein“ vor. Die Wir-4-Bürgermeister präsentieren dann auch live ihre Lieblingsgerichte. Meines ist übrigens gefüllte Rinderroulade mit Rotkohl und Knödeln.

6 Kommentare

  1. Peter schreibt am 1. Dezember 2008 um 19:45

    Zu: „Ebenfalls aus meiner Sicht positiv: Der diesjährige Weihnachtsmarkt hat breitere Gänge und die Bedingungen für Menschen mit Handicap sind stark verbessert worden.“

    Dass beim Aufbau des Weihnachtsmarktes auf die Belange behinderter Menschen mehr Rücksicht genommen wurde, finde ich gut.
    Aber lässt sich das Ziel nicht auch erreichen, wenn man trotzdem ein paar Buden mehr aufstellt und so die Atmosphäre etwas heimeliger gestaltet.? Bei diesen breiten Gängen kommt vor allen DIngen tagsüber kaum die rechte Stimmung auf. (siehe auch den Beitrag vom „Moerser“ vom 25.11. im Forum).
    Vielleicht kann man im nächsten Jahr das noch besser miteinander verbinden.

  2. Norbert Ballhaus schreibt am 2. Dezember 2008 um 10:22

    Lieber Peter,

    vielen Dank für den Hinweis. Wir werden ihn bei den Planungen für den nächsten Weihnachtsmarkt berücksichtigen.

    Herzliche Grüße

    Norbert Ballhaus

  3. Christian Gräwe schreibt am 3. Dezember 2008 um 16:44

    Ich finde den Weihnachtsmarkt auch sehr schön. Was die Webcam betrifft, so finde ich, dass es toll gelungen ist. Allerdings würde ich diese woanders montieren, so das alles Sichtbar ist.

    Was die Plakatierung anderer Märkte in der Region betrifft, da geb ich Herrn Ballhaus Recht. Der Moerser Markt ist niergens grossarrtig beworben, allerdings finde ich, dass bei so einer Aktion auch der Markt etwas vergrössert werden sollte. Ich bin ihn mal bewusst langsam abgelaufen und man schafft es in knapp 20 Minuten. Das -so könnte ich es mir vorstellen- würde auf einige negativ wirken, wenn sie z.B. aus Krefeld anreisen und innerhalb von 20 Minuten einmal drüber gelaufen sind. Sicherlich bleibt man immer mal wo stehen, aber er ist schon relativ „klein“. Vielleicht kann man ihn um die Ev.Kirche ausweiten bis hin zum Altmarkt oder noch Teile des Neumarktes mit hinzu nehmen. Wenn Kunden kommen, sollten Sie auch etwas zu sehen bekommen und nicht alles mit einer Runde übern Platz erschlagen haben.

    Weihnachtliche Grüße aus der Grafschaft
    C.Gräwe

  4. sigik schreibt am 7. Dezember 2008 um 20:17

    Benötigt ein Weihnachtsmarkt Werbung? Jeder weiß. dass jede Stadt einen eigenen Weihnachtsmarkt hat. Daher kann man nur über die Qualität des Marktes im Wettbewerb bestehen. Problematisch ist nicht die Größe des Marktes sondern die Herstellung einer Mindestqualität. Schon über den Cirkus kann man streiten, denn hier hätte es sicherlich bessere Alternativen gegeben. So war z.B. die Eisenbahn im Vorjahr eine gute Idee. Was soll denn auf der Fläche zusätzlich gestellt werden? Noch ein Reibekuchenstand? Noch ein Glühweinstand? Als Konkurrenz für die Gastronomie in der Altstadt? Andere Weichnachtsmärkte in vergleichbaren Städten sind auch nicht größer. Daher kann auch eine Moers Marketing GmbH – ohne eigene Erfahrung in der Gestaltung von Märkten – nichts ändern. Dann meines Erachtens lieber eine Ausschreibung und einen externen Fachmann. Diese helfen teilweise auch in anderen Städten aus. Oder man sollte der Stadt Zeit lassen das eigene Konzept zu verfeinern

  5. Webmaster schreibt am 8. Dezember 2008 um 11:36

    Passend zu diesem Blog-Beitrag gibt es am 16.12.2008 ein Chat. Hierzu die Pressemitteilung:

    Bürgermeister Ballhaus sammelt im Chat Ideen für den Weihnachtsmarkt 2009

    Noch ist der Weihnachtsmarkt in vollem Gange. Für viele Moerserinnen und Moerser ist die Traditionsveranstaltung ein wichtiges Thema, zum Beispiel auch im Forum von http://www.moers.de. „Ich fand ihn mal wieder super schön“ meint beispielsweise User „Myron“. „Genauso wie letztes Jahr…… schon wieder nichts Neues“, findet dagegen „Noch ein Moerser“. Bürgermeister Norbert Ball-haus möchte die Meinungen und Vorschläge gerne sammeln und vor allem direkt diskutieren. Das Stadtoberhaupt wartet am Dienstag, 16. Dezember, von 17.30 bis 18.30 Uhr im Bürger-Chat „Ideen für den Weihnachtsmarkt 2009“ auf die Internetnutzer. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Interessierte können sich jederzeit auf http://chat.moers.de für die Online-Diskussion einen Nicknamen sichern.

  6. Claus Peter Küster schreibt am 8. Dezember 2008 um 14:24

    Mir würde gefallen, den Weihnachtsmarkt unter ein Thema zu stellen. Das kann ein Land sein (z.B. Bräuche, Getränke und Speisen aus Spanien, Schweden …) oder eine der vielen Partnerstädte.
    .
    Dann gibt es garantiert immer etwas Neues zu präsentieren (auch auf der Bühne). Diese Abwechslung kann den Weihnachtsmarkt dann so spannend machen, wie z.B. die Überrschungen eines Adventskalenders.

    Gruß

    Claus Peter Küster

Einen Kommentar schreiben

Schön wäre es, wenn Sie Ihre Beiträge so gestalten, dass auch die Interessen behinderter Menschen berücksichtigt werden. Wie dies geht, sagen wir Ihnen auf unserer Seite "Ihr Beitrag zur Barrierefreiheit".

Felder mit einem * sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

Kommentarformular


Teilen Sie uns bei:

.