Die neue St. Marien- und Willi-Fährmann-Schule

In Sachen „Schulen“ macht Moers so schnell keine andere Stadt etwas vor. Noch sind nicht alle Gebäude „top“, aber lange dauert es nicht mehr! In den letzten Monaten haben wir viele Sanierungen abgeschlossen, mit den Kindern Richtfeste gefeiert oder Eröffnungen von Offenen Ganztags-Bereichen bejubelt. Und doch war der erste Spatenstich, den ich am letzten Dienstag (18. November) vollzogen habe, etwas Besonderes. Es war der symbolische Start für den Neubau des gemeinsamen Schulgebäudes von „St. Marien“ und „Willi-Fährmann“.

Lange war nicht klar, ob beide Grundschulen erhalten bleiben können. Vor dem Hintergrund der zurückgehenden Anmeldezahlen wurde die Schließung einer Schule diskutiert. Schüler, Eltern und Lehrer beider Schulen haben aber um ihre „Penne“ gekämpft. Groß war der Jubel in der entscheidenden Ratssitzung. Die Politik beschloss, die Schulen zu erhalten – und zwar an einem Standort. Beide nehmen insgesamt weniger Schüler auf.

Der gefundene Kompromiss ist eine gute Lösung im Sinne aller, auch wenn es in der Übergangszeit sicher zu der einen oder anderen Unannehmlichkeit kommen könnte. Unsere Fachleute vom Fachdienst Schule werden die Schulen aber wie immer bestens unterstützen.

Schüler und Lehrer können sich auf jeden Fall auf eine schöne neue Schule freuen. Bauherr ist das „zentrale gebäude management“, und die „Projektgesellschaft Schulsanierung Moers mbH“ steuert das Projekt. Das sind 2 „Garanten“ dafür, dass das Vorhaben auch gut gelingen wird. 3,65 Millionen Euro lassen wir uns den Neubau kosten. Er wird an das Gebäude für den Offenen Ganztag anschließen. Unter anderem entstehen 10 Klassenräume und ein Forum auf einer Gesamtfläche von knapp 1.800 Quadratmetern.

Im November 2009 soll´s in der neuen gemeinsamen Schule losgehen. Ich hoffe und wünsche mir, dass die erwarteten Schülerzahlen erreicht werden, damit die vorhandenen Kapazitäten genutzt werden können.

Einen Kommentar schreiben

Schön wäre es, wenn Sie Ihre Beiträge so gestalten, dass auch die Interessen behinderter Menschen berücksichtigt werden. Wie dies geht, sagen wir Ihnen auf unserer Seite "Ihr Beitrag zur Barrierefreiheit".

Felder mit einem * sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

Kommentarformular


Teilen Sie uns bei:

.