Moerser Presse erzielte gute Ergebnisse

Kurz nach dem Abschluss der Euro 2008 fand am Dienstag, 1. Juli, ein weiteres sportliches Großereignis statt. Austragungsort war nicht die Schweiz oder Österreich, sondern Moers. Genauer gesagt befand sich die Wettkampfstätte hinter meinem Wohnhaus in Muspasch – in meiner sogenannte „Kammer“. Ich hatte die Leiter der beiden Moerser Tageszeitungen mit Stellvertretern, den künftigen Marketing-Manager Michael Birr und die beiden städtischen Pressesprecher zu unserem turnusmäßigen Hintergrundgespräch in eingeladen. „Die Kammer“ ist ein ehemaliges Waschhaus mit Tierstall, das wir Ende 2005 haben umbauen lassen. Das war ein schönes Geschenk meiner Familie zu meinem 50. Geburtstag. Wir haben eine kleine Theke einbauen lassen und eine gemütliche Sitzecke. In mein Domizil lade ich sehr gerne Gäste ein. Auch wenn ich mal ein wenig Freizeit habe, nutze ich den Raum oft.

Nachdem meine Gäste und ich den „offiziellen“ Teil mit Gesprächen beendet hatten, wollten wir eine Runde Dart spielen. Schnell bildeten sich die Mannschaften. Die beiden Zeitungen schlossen sich zu gemischten Teams zusammen. Ich denke, das wäre eine gute Idee für das künftige Arbeiten. So könnte ich mir durchaus eine gemeinsame Redaktion der Tageszeitungen in Moers vorstellen. Ich hätte auch schon Ideen für einen Namen. Beispielsweise könnte die gemeinsame Redaktion Rheinische Allgemeine Zeitung (RAZ) oder Neue Rheinische Post (NRP) heißen.

Doch weiter zum Sport: Während sich die gemischten Doppel sehr ordentlich schlugen, fiel mir besonders die gute Zusammenarbeit mit meinem Spielpartner Michael Birr auf. Ich bin sicher, dass dies in Zukunft an seiner neuen Wirkungsstätte so weitergehen wird. Von unserem künftigen Stadtmarketing-Manager erwartet man auch zu Recht die richtige Treffsicherheit. Diese war übrigens einem Moerser Redakteur kurzzeitig abhanden gekommen. Ich war mir nicht sicher, ob er das Zwischenergebnis nicht befriedigend fand, aber er hatte mit einem Wurf den Ausschaltknopf der elektronischen Dartscheibe getroffen. Absicht? Versehen? Über Erfolg des Teams Pressestelle möchte ich aus Gründen des Mitarbeiterschutzes keine Wertung abgeben. Nur so viel: die Platzierung sprach für sich.

Festzuhalten bleibt aber, dass alle Teams hart gekämpft und sich gegenseitig nichts geschenkt haben. Für Zuschauerinnen und Zuschauer wäre es ein sicher nervenaufreibendes Duell geworden. Ich erhoffe mir, dass diese künftig zu erwartenden Matches auch einmal das Interesse der Moerser Sportredaktionen finden.

PS: Nicht ohne Stolz möchte ich noch sagen, dass ich bei meinem Heimspiel ungeschlagen blieb. Wer sich traut, gegen mich anzutreten, soll sich nur melden…

2 Kommentare

  1. Gerhard Schönemann schreibt am 11. Juli 2008 um 12:23

    Guten Tag !

    Als Bürger einer Stadt in Nordhessen treffe ich gerne Vergleiche.
    Der mit Moers zeigt mir in einigen Punkten, wie toll so was gemacht werden kann.
    Insbesondere ihr Blog mit den Kommentarmöglichkeiten, die Aktualität und auch der erkennbare Wille, offen zu seinen Bürgern zu sein, zeigt dass sie die Öffentlichkeit nicht scheuen müssen.

    Ihre Page werde ich wohl in Zukunft öfter besuchen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Ein Bürger der gerne auch mal positive Kritik übt.

  2. Norbert Ballhaus schreibt am 11. Juli 2008 um 12:33

    Sehr geehrter Herr Schönemann,

    herzlichen Dank für Ihren Kommentar.

    Ich freue mich, dass unsere Bemühungen, die städtische Homepage noch stärker als Informationsmedium zu nutzen, auch von „auswärtigen“ Gästen positiv aufgenommen wird. Bisher habe ich sehr gute Erfahrungen mit dem Blog gemacht.
    Es kommen bei „heißen“ Themen sehr viele Kommentare. Sicher ist es da nicht immer einfach, alle Fragen zeitnah zu beantworten. Trotzdem glaube ich, dass dieser Weg einer von mehreren guten Möglichkeiten ist, mit den Bürgerinnen und Bürgern in Kontakt zu kommen und sich auszutauschen.
    Wir wollen den Bereich „Moers im Dialog“ demnächst auch noch um einen Chat erweitern.

    Ich freue mich auf möglichst viele Page-Besuche und weitere Anregungen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Bürgermeister Norbert Ballhaus

Einen Kommentar schreiben

Schön wäre es, wenn Sie Ihre Beiträge so gestalten, dass auch die Interessen behinderter Menschen berücksichtigt werden. Wie dies geht, sagen wir Ihnen auf unserer Seite "Ihr Beitrag zur Barrierefreiheit".

Felder mit einem * sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

Kommentarformular


Teilen Sie uns bei:

.